English version
download press kit

Ungekünstelt, doch verträumt und sanft. Ohne zu zögern präsentiert Julia Heart ihre eigenartig-einzigartige Stimme auf ihrer ersten Soloplatte.

Aufgewachsen im Luzerner Hinterland, gründete die Schweizer Musikerin mit bürgerlichem Namen, Julia Herzog, die erste Band als Teenager. Mit ihrer Blues-Rock Band The Konincks tourte sie mehrmals durch den Kontinent. Nachdem sich die Band Ende 2018 auflöste, begibt sich Julia Heart nun auf Solopfade und schielt über den grossen Teich.

Raue Sanftheit

Auf ihrem ersten Release finden sich vier Americana-Lieder aus eigener Feder. Entstanden sind melodische Songs, inspiriert von einer Dekade Blues, Rock’n’Roll und dem Wunsch den Melodien mehr Raum zu lassen. Die bretternden Gitarren-Riffs hat sie hinter sich gelassen, was bleibt, sind eingängige Melodien, durchdachte Texte und Julias rauchige, warme Stimme, mit grossem Wiedererkennungswert. Bei den vier Songs bleibt man hängen und sie finden den Weg in die tägliche Playliste.

Thematisch widmet sich Julia Heart auf ihrem selbstbetitelten Erstlingswerk vielerlei sozialkritischen Themen und beweist einmal mehr ihr Händchen dafür Pointen lyirsch auf den Punkt zu bringen. In ‘Forever Means No More’, dem Einstiegssong, singt sie gelassen «it’s a funny thing when you said you live out loud, for what I hear it’s a dry mouth and a sad heart».

Nebst der Lyrik gewinnt die EP, produziert durch Sebastian Meyer, mit unverkennbarem Americana Charme. ‘Jungle’ fliesst mit einer unbeschwerten Leichtigkeit dahin, was einen Kontrast zur beseelten Stimme gibt. ‘For E.’ zeigt einmal mehr, dass nur wenige Akkorde und eine Stimme reichen, um unter die Haut zu gehen und ‘Aron’ erinnert an Songs von Bonnie Raitt oder Robert Francis.

Das Spiel mit den sanften Melodien und der rauen Stimme, beherrschte Julia Heart schon bei ihrer vorherigen Band The Konincks, umso mehr jedoch bei ihrem Soloprojekt. Die neue raue Sanftheit wurde eingeläutet und wird weit in die Welt hinausgetragen.

Ab ins Musik-Mekka
Nach fast 200 Konzerten in Europa, zieht es Julia Heart in die Musikstadt schlechthin: Nashville. Für einige Monate wird sie dort wohnen, musizieren, Kontakte knüpfen. Sicherlich keine schlechte Idee ihre Folk-orientierte Musik in dessen Heimatland zu präsentieren.
Man darf gespannt sein, auf welchen Bühnen man Julia Heart in Zukunft antreffen wird.

Without hesitation Julia Heart shows her authentic, peculiar voice on her dreamy Debut EP «JULIA HEART».

Fearlessness is rewarded: At 16, after growing up in a remote Swiss village, Heart formed her first rock band and found herself on a perpetual tour throughout Europe. Now as a solo artist she allows herself to be more intimate, in an insightful and creative debut record.

harsh & gentle

Her first release boasts four self-penned Americana songs, inspired by a decade of blues, rock’n’roll and a strong desire to allow her melodies more space.

Shredding guitar riffs are now a hindsight, as Heart has honed in on keeping catchy melodies and clever lyrics in the forefront. Her husky voice is highlighted as it’s distinctive sound continues to turn heads. Heart captivates her listeners and allows them to dwell within her songs, to repeat again and again in their playlists.

Thematically, Julia Heart devotes her songs to sociocritical topics, and continues to prove her knack for capturing the essence of an idea in lyrical form. In „Forever Means No More,“ the first song of her Debut EP, she serenely sings „It’s a funny thing that you said you live out loud, for what I hear it’s a dry mouth and a sad heart.“ In addition to poetry, the EP boasts an unmistakable Americana charm. ‚Jungle‘ flows with a carefree lightness which contrasts Heart’s soulful voice. “For E,” shows strength in simplicity, that a few chords and a charismatic voice are enough to get under the listeners skin, while “Aron,” is reminiscent of songs by Bonnie Raitt or Robert Francis.

Julia has always mastered the playful balance of gentle melodies and her rough voice, now with her solo project, she shows this strength in a new light. Now is the time for a new harsh gentleness and it’s gaining ground.

across the pond

After playing almost 200 shows with various artists in Europe, Julia Heart is headed across the pond. Destination: Nashville. Capital city of country, americana and folk music. The perfect scene for a woman with a big voice and something to say.